MANUELLE LYMPHDRAINAGE

Die manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform mit breit gefächerter Wirkungsweise, bei der durch verschiedene Massage- und Grifftechniken Gewebsflüssigkeit manuell verschoben wird und dadurch das Lymphsystem aktiviert wird.

Teilweise können durch diese Behandlung Schmerzmittelgaben verringert werden und Heilungsprozesse schneller verlaufen.

Sie dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen nach:

  • Verstauchungen
  • Verrenkungen
  • Verbrennungen
  • Brüchen
  • Operationen
  • einer Tumorentfernung / Resektion der Lymphknoten
  • bei orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen,
    die mit einer Schwellung einhergehen
    (z. B. Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse)
Die komplexe physikalische Entstauungsherapie (KPE) findet in 2 Phasen statt:
  • Entstauungsphase
    Regelmäßige Manuelle Lymphdrainage mit anschließender Kompression in Form von Bandagierung des Körperteils und Anleitung zu Bewegungsübungen in Kompression
  • Erhaltungsphase
    Reduzierung der Behandlungen,
    Ersatz der Bandagierung durch Kompressionsbestrumpfung